VR-Mobil an Sozialstation Kämpfelbach gespendet

Ambulante Pflege mit neuem Fahrzeug unterwegs

Mitte Dezember konnte VR Bank-Vorstand Martin Schöner ein neues VR Mobil an die Geschäftsführerin der Sozialstation Kämpfelbach e.V., Claudia Vögele, übergeben. Im gesamten Geschäftsgebiet der VR Bank Enz plus sind damit mittlerweile neun gespendete Fahrzeuge für die mobile Pflege im Einsatz.

Freuen sich über das neue VR Mobil: Vorstandsvorsitzender der Sozialstation Kämpfelbach Walter Fuchs, Vorstand Ernst Korb, von der VR Bank Enz plus Vorstand Martin Schöner, Bilfingens VR Bank-Geschäftsstellenleiterin Larissa Pitrolo sowie von der Sozialstation Vorstand Günter Reiling, Geschäftsführerin Claudia Vögele und Vorstand Hermann Frey (v.l.n.r.). Die weiteren Vorstände der Sozialstation Ingrid Brenk und Bürgermeister Udo Kleiner waren verhindert.

Bankvorstand Martin Schöner und Bilfingens VR Bank-Geschäftsstellenleiterin Larissa Pitrolo konnten Mitte Dezember den Fahrzeugschlüssel an die Sozialstation Kämpfelbach übergeben. Geschäftsführerin Claudia Vögele und die Vorstandschaft der Sozialstation, Walter Fuchs (Vorsitzender), Ernst Korb, Günter Reiling und Hermann Frey (stellvertretender Vorsitzender) freuten sich über das neue VR Mobil und nahmen es gleich vor Ort in Augenschein.

Der im Jahre 2000 gegründete gemeinnützige Verein hat es sich mit seinen zahlreichen MitarbeiterInnen und HelferInnen zur Aufgabe gemacht, allen hilfsbedürftigen Einwohnern der Gemeinde Kämpfelbach zur Seite zu stehen und diese im Alter oder bei Krankheit und Behinderung zu unterstützen.

Die Sozialstation bietet neben der ambulanten Pflege und häuslichen Versorgung auch eine Tagespflege, eine Betreuungsgruppe und betreutes Wohnen in der Seniorenwohnanlage Laierberg an. Mit dem neuen Fahrzeug der VR Bank Enz plus bleiben die MitarbeiterInnen der ambulanten Pflege auch weiterhin mobil.

„Das großartige Engagement, welches das Pflegepersonal für die Region leistet, gilt es besonders zu würdigen,“ so VR Bank-Vorstand Martin Schöner bei der Fahrzeugübergabe. Die Spende des VR Mobils wurde mit den Mitteln des Gewinnsparens ermöglicht.

Erst vor wenigen Tagen konnte die VR Bank Enz plus zwei Gewinnsparer zu Geldpreisen von insgesamt 20.000 Euro beglückwünschen. Das Gewinnsparprinzip hat also gleich mehrfachen Nutzen. Mit dem Spieleinsatz von fünf Euro monatlich pro Gewinnsparlos beteiligen sich die Sparer mit 25 Cent an der Förderung zahlreicher sozialer und gemeinnütziger Einrichtungen und Vereine in der Region. So wurde auch aktuell die Anschaffung des VR Mobils für die Sozialstation Kämpfelbach möglich. Weitere 75 Cent pro Gewinnsparlos fließen als Geld- oder Sachgewinne zurück an die Gewinnsparer. Vier Euro (pro Monat) des Loseinsatzes werden am Jahresende jedem Gewinnsparer als Sparbetrag wieder gutgeschrieben.

„Gewinnsparen ist also in jedem Fall eine lohnende Sache,“ so Schöner. In seinen Schlussworten wünschte das Vorstandsmitglied der VR Bank Enz plus der Sozialstation Kämpfelbach allzeit gute Fahrt mit dem neuen VR Mobil.