Süße Spende an närrische Biet-Vereine

30 kg süßes Wurfmaterial an Narrenbund Schellau und Fastnachtsverein Hau-Hu gespendet

Geschäftsstellenleiter Oliver Herr und VR Bank-Vorstand Armin Kühn wünschen der Schellau-Prinzessin Kyra I. in Begleitung ihrer kleinen Schwester Emelie, Miriam Frech von der Großen Garde, Schellau-Kassiererin Silke Schenk und Vize-Präsidentin Sandra Hehn (letztere drei Personen, hintere Reihe im Bild) sowie dem HauHu-Prinzenpaar Markus II. und Claudia I. mit ihrer Präsidentin Petra Leicht und Elferrat Uwe Buchter eine närrische Kampagne

Nachdem bei den Prunksitzungen am 11. November in Neuhausen und am darauf folgenden Samstag in Schellbronn das Geheimnis um die Hoheiten gelüftet war, überreichten VR Bank-Vorstand Armin Kühn und Geschäftsstellenleiter Oliver Herr je 15 Kilogramm Wurfmaterial an die beiden närrischen Vereine im Biet. Das Bietschellen-Prinzenpaar des HauHu, Prinzessin Claudia I. und Prinz Markus II., setzt die Spende beim großen Umzug durch Neuhausen am 11. Februar ein. Beim Narrenbund Schellau werden die blau-orangenen Kaubonbons der VR Bank bereits beim Nachtumzug am 13. Januar unters närrische Volk gebracht. Prinzessin Kyra I. von den Wolftreibern, die gleichzeitig auch Vizepräsidentin des Schellau ist, freut sich schon darauf.

Bei der Spendenübergabe waren neben Prinz und Prinzessinnen auch die Präsidentin des Fasnachtsvereins Hau-Hu Petra Leicht und Elferrat Uwe Buchter zu Besuch in der VR Bank in Neuhausen. Die Schellbronner Prinzessin wurde von ihrer kleine Schwester Emelie, von Vizepräsidentin Sandra Hehn, Schellau-Kassiererin Silke Schenk und Miriam Frech von der Großen Garde begleitet.

Armin Kühn erklärte, dass der 11.11. als traditioneller Beginn der Karnevalsaison für die VR Bank in diesem Jahr eine besondere Bedeutung hatte, denn dieser Termin war der Startschuss für den technischen Zusammenschluss der Volksbank Wilferdingen-Keltern, der Volksbank Stein Eisingen, der Raiffeisenbank Bauschlott und der VR Bank im Enzkreis zur neuen VR Bank Enz plus. „Zum Glück“, so Kühn,  „blieben hierbei aber närrische Zwischenfälle aus und die Daten konnten reibungslos zusammengeführt werden.“  Diesen erfolgreichen Zusammenschluss feierten die närrischen Gäste gerne mit einem Gläschen Sekt und Bankvorstand Kühn wünschte den Akteuren mit dreifachem „HauHu“ und „Schellau“ eine erfolgreiche Kampagne.