Eisinger Serviceberater in den Ruhestand verabschiedet

08.03.2018

Nach über sechzehn Jahren im Service der VR Bank Enz plus in Eisingen kann sich Norbert Truntschka jetzt auf sein Rentnerdasein freuen.

Vorstand Martin Schöner (5.v.l) und Kollegen verabschieden Serviceberater Norbert Truntschka in den wohlverdienten Ruhestand

Norbert Truntschka war seit seinem ersten Arbeitstag im Oktober 2001 in der damaligen Raiffeisenbank Eisingen als Servicemitarbeiter erste Anlaufstelle für die Eisinger Kundschaft und damit sozusagen sechzehn Jahre lang „das Gesicht“ der VR Bank Geschäftsstelle.

Sein Berufsleben begann Truntschka allerdings zunächst mit einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei einem Pforzheimer Versandhaus. Danach war er lange Jahre Handlungsreisender im Schmuckgroßhandel. 1989 begann er seine Laufbahn im Bankensektor bei der Nachbargenossenschaftsbank in Pforzheim, wo er 1994 auch seine Ausbildung zum Bankkaufmann erfolgreich absolvierte. Dort war Norbert Trutschka dann bis Ende September 2001 weiterhin tätig, bevor er seine Arbeit im hiesigen Geldinstitut antrat.

Zwei Fusionen hat Truntschka während seiner Tätigkeit in der VR Bank erlebt und mit begleitet: 2004 den Zusammenschluss der Raiffeisenbank Eisingen mit der Volksbank Stein zur Volksbank Stein Eisingen und schließlich im vergangenen Jahr die erfolgreiche Viererfusion mit der Volksbank Wilferdingen-Keltern, der VR Bank im Enzkreis und der Raiffeisenbank Bauschlott zur VR Bank Enz plus.

Ende Februar hieß es für Norbert Truntschka nun Abschied nehmen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. In einer kleinen Feierstunde wünschten ihm Vorstand und Kollegen alles Gute für die Zukunft. Sicher wird er auch während seines Ruhestandes bei seinen ehemaligen Kollegen gerne vorbeischauen, denn der 61jährige gebürtige Steiner wohnt seit etlichen Jahren nur wenige Meter von seinem bisherigen Arbeitsplatz entfernt.