Schneematsch trotz strahlendem Sonnenschein

27.07.2018

45 junge Autofahrer zwischen 18 und 25 Jahren sind künftig Dank des actionreichen PKW-Fahrsicherheitstrainings der VR Bank Enz plus viel sicherer unterwegs. Acht Stunden lang absolvierten die Teilnehmer unter Anleitung von vier professionellen Trainern ein abwechslungsreiches Sicherheitsprogramm.

Action auf der Gleitfläche

In vier Gruppen konnten junge Kunden der VR Bank Enz plus die Grenzen ihres Fahrzeugs am Solitude-Ring austesten und ihre eigenen fahrerischen Möglichkeiten voll ausschöpfen. Dank der qualifizierten Trainer des ADACs hatten alle Beteiligten jede Menge Spaß und lernten ganz nebenbei Gefahrensituationen besser einzuschätzen und im Notfall richtig zu reagieren.

„Das Risiko eines Unfalls zu minimieren und im Ernstfall das richtige Manöver einzuleiten ist die Intension dieses Trainings“, so Silke Alber von der VR Bank Enz plus. Vor drei Jahren organisierte sie das erste PKW-Fahrsicherheitstraining für junge Kunden der Genossenschaftsbank. Als sie ihre Tochter beim betreuten Fahren begleitet und selbst ein Fahrertraining am Hockenheimring absolviert hatte, kam die Idee für ein spezielles Training für Fahranfänger auf. Alber freut sich, dass das Angebot so gut angenommen wird und immer wieder „Wiederholungstäter“ dabei sind, die ein zweites Mal mit von der Partie sind oder die im Vorjahr als Beifahrer dabei waren und das Training nun selbst erleben möchten.

Eine der vier Gruppen junger Fahrer mit Ihrem Trainer
Schräglage auf der Kreisbahn

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Fahrer das Mitte Juli stattfindende Training in vollen Zügen genießen und bekamen gleichzeitig alle anderen Witterungsbedingungen auf dem ADAC-Trainingsgelände geboten. Simuliert wurde regennasse Fahrbahn, Schneematsch und Blitzeis.

Zunächst instruierten die Trainer die Teilnehmer über die richtige Sitzposition und gaben Tipps für optimale Lenktechnik und Blickführung. Dann hieß es bis zur Vollbremsung das eigene Fahrzeug bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten, verschiedenen Untergründen und Witterungsverhältnissen auszutesten. Die Trainer übten gemeinsam mit den Fahrern verschiedene Bremsmethoden bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen und das Ausweichen vor Hindernissen.

Bremstraining in Gefahrensituationen

Im Slalomparcours wurde auf die Eigendynamik des Fahrzeuges geachtet und entsprechende Manöver geübt. Auf der Kreisbahn lernten die Kunden richtiges Kurven fahren und bekamen ein besseres Gefühl für die Fliehkraft.  Dabei verhielt sich jedes Fahrzeug ein wenig anders, was die Teilnehmer auch als Beifahrer austesten konnten.

Das Highlight für alle war allerdings die Gleitfläche mit simuliertem Schneematsch. Wenn das Fahrzeug scheinbar unkontrollierbar ausbricht, heißt es einen kühlen Kopf zu bewahren und das Gelernte abzurufen. Die Trainer gaben immer Hilfestellung und genügend Übungsmöglichkeiten bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten ein sicheres Gefühl für das Fahrzeug zu bekommen. Dabei spielte auch immer wieder die Wirkung von Fahrassistenzsystemen eine Rolle, die es effektiv zu nutzen gilt.

Den jungen Menschen wurde spätestens am Trainingssamstag bewusst, wie ausschlaggebend der Sicherheitsabstand zur Vermeidung tragischer Unfälle ist. Aber auch die Wichtigkeit von scheinbaren Kleinigkeiten, wie die optimale Handhaltung am Lenkrad in der Viertel-vor-drei-Stellung, die Qualität des Reifens und der richtige Reifendruck wurden von den Trainern in Theorie und Praxis vermittelt.

Nach einem Trainingstag voll Nervenkitzel waren sich alle sicher, künftig besser für den Ernstfall auf der Straße gewappnet zu sein. Die VR Bank Enz plus wünscht allzeit gute Fahrt!