Spätsommersonne in Venetien

12.10.2018

Sommerliche Gefühle kamen Ende September bei der diesjährigen Busreise der VR Bank Enz plus auf. Die 42 Mitreisenden erwartete in der oberitalienischen Provinz Venetien ein strahlend blauer Himmel und Temperaturen um 30 Grad.

Der Uhrenturm (Torre dell'Orologio) am Markusplatz (Piazza San Marco) in Venedig

Nach einer staufreien Fahrt erreichte die Reisegruppe das Millepini-Hotel in Montegrotto Terme und freute sich schon auf die Unternehmungen der nächsten Tage.

Am ersten Tag stand die Universitätsstadt Padua auf dem Programm. Der erste Halt war der Prato della Valle, mit seinen rund 88.000 Quadratmetern der drittgrößte Platz in Europa. Umsäumt wird der Platz von 78 Statuen in zwei Reihen. Weitere Highlights waren die Wallfahrtskirche Basilika des Heiligen Antonius mit seinem Grabmal und die Universität aus dem 13. Jahrhundert. Hier lehrte einst auch Galilei. Von dem appetitlichen, regionalen Obst auf dem Markt vor dem imposanten Justizpalast wurde gleich rege gekauft. Am Nachmittag nutzten die Reisenden ausgiebig die drei Thermalbäder ihrer Unterkunft. Das Hotel beherbergt auch das Y-40, das mit seinem 40 Meter tiefen Tauchbecken, der tiefste Pool der Welt ist.

Mit einem Rundgang durch Treviso begann der darauffolgende Tag. Zu sehen waren das Kriegerdenkmal, die Kirche San Francesco, es ging vorbei am Fischmarkt und vielen kleinen Kanälen zur Kuriosität der Stadt, dem Busenbrunnen. Die kurvige, malerische Prosecco-Straße führte am Nachmittag zur Prosecco-Probe in ein Weingut. Hier wurden gerade die letzten Weintrauben angeliefert. Nach der Kostprobe mit Käse und Salami, konnte der gute Tropfen natürlich auch gekauft werden.

Abgeschlossen wurde die Reise mit einem Ausflug nach Venedig. Bereits bei der Fahrt mit dem Wassertaxi konnte die Ansicht der Lagunenstadt bestaunt werden. Bei der Stadtführung reihten sich die Sehenswürdigkeiten aneinander: Paläste am Canale Grande (auch der von Kommissar Brunetti), Seufzer- und Rialtobrücke, Dogenpalast, Markusplatz mit Markusdom und Markusturm, der Uhrenturm und das teuerste Kaffeehaus in Venedig, das Café Florian. Die freie Zeit danach wurde zu einer Gondelfahrt oder einem Einkaufsbummel genutzt.

Und schon stand wieder die Heimreise an. Die schöne Landschaft, interessante Ausflüge, das Bilderbuch-Wetter sowie das gute Essen und Trinken werden den Teilnehmern der VR Bank Enz plus-Reise sicher noch lange in Erinnerung bleiben.