Vorhang auf für kleine Stars in der Manege

12.07.2018

Zirkusprojekte der drei Grundschulen der Gemeinde Remchingen sorgen für leuchtende Kinderaugen sowohl bei den jungen Akteuren in der Manege, als auch beim Publikum.

Geschäftsstellenleiterin Dominique Wettstein (2.v.l.) und Teilmarktleiter Mario Wächter freuten sich das gemeinsame Projekt der Schulen in Wilferdingen und Nöttingen unterstützen zu können und überbringen die Spende an Sabrina Utz vom Förderverein Sprösslinge e.V. (links) und Rektorin Astrid Hildenbrand von der Bertha-Benz-Schule (3.v.l.) sowie an Rektorin Stefanie Riedinger von der Peter-Härtling-Schule (2.v.r.) und Raphaela Stumpf vom Förderverein Kiebitz e.V. (rechts)
Die erste Vorsitzende des Fördervereins der Bergschule Singen, Karen Roser erhält von VR Bank-Teilmarktleiter Torsten Uhrig einen Zuschuss von 500 Euro für das Zirkusprojekt

Der Mitmachzirkus Hein gastierte im Juli in allen drei Grundschulen der Gemeinde Remchingen. Ziel des Projektes ist es, den mitwirkenden Kindern spielerisch Verantwortung zu übergeben. Jeder Akteur muss sich voll auf seinen Schulkameraden verlassen können, denn bei einer gemeinsamen Aufführung ist jedes der Kinder auf das andere angewiesen, damit eine erfolgreicher Auftritt gelingen kann. Die Schüler üben sich so im wertschätzenden Umgang miteinander und im gegenseitigen Vertrauen.

Den Anfang machte die Bergschule Singen. Hier reiste die Zirkusfamilie Hein mit vier Wohn- und zwei Lastkraftwagen bereits am 29. Juni an und begann tags darauf auf der Wiese oberhalb der Schule das große Zirkuszelt aufzubauen. Die Manege wurde ganz klassisch mit Sägespänen ausgefüllt und mit buntem Teppich in der Mitte geschmückt. Am darauffolgenden Montag startete dann die eigentliche Projektwoche, bei der sich alle Schülerinnen und Schüler der ersten bis sechsten Klasse beteiligten. Zwei Vormittage lang trainierten sie mit ihren Lehrern und unter professioneller Anleitung der Artisten des Zirkus Hein. Ob als geheimnisvoller Zauberer, flinker Jongleur, sportlicher Akrobat, lustiger Clown, als Ziegen- oder Taubendresseur, grazile Seiltänzerin, redegewandter Ansager oder mutiger Fakire jeder fand eine geeignete Rolle und war mit Feuereifer dabei. Die passenden Kostüme und entsprechende Schminke durfte dann bei den drei Aufführungen am Mittwochnachmittag sowie am Donnerstagnachmittag und -abend nicht fehlen. Da gab es freilich für alle Darbietungen gebührenden Applaus.

Gemeinsam von Schülerinnen und Schülern aus Wilferdingen und Nöttingen gestaltete Plakaten und Flyer kündigen den „Zirkus Remchikus“ für die kommenden beiden Juliwochen an. Die Rektorinnen der beiden Schulen, Stefanie Riedinger von der Peter-Härtling-Schule und Astrid Hildenbrand von der Bertha-Benz-Schule stemmen das Zirkusprojekt gemeinsam und mit Unterstützung der Fördervereine Kiebitz und Sprösslinge e.V.. Das Zelt des Zirkus Hein zieht dafür von Singen nach Wilferdingen um, wo es auf dem Gelände zwischen Turnerbund Wilferdingen und dem Kreisel beim Niemandsberg aufgebaut wird. Für die Darbietungen der Grundschüler der Peter-Härtling-Schule am Donnerstag, den 12. Juli und Freitag, den 13. Juli  jeweils um 15 Uhr und 18 Uhr werden bereits Eintrittskarten verkauft. Auch die Bertha-Benz-Schule hat mit dem Vorverkauf für die Aufführungen am Mittwoch, den 18. Juli um 18 Uhr und am Donnerstag, den 19. Juli um 15 und 18 Uhr bereits begonnen.

Finanziell ermöglicht werden die Darbietungen an allen drei Schulen unter anderem Dank der Einnahmen aus dem Kartenverkauf und durch die Spende von zwei Mal 500 Euro von der VR Bank Enz plus. Die Teilmarktleiter Mario Wächter (Wilferdingen) und Torsten Uhrig (Singen) sowie Geschäftsstellenleiterin Dominique Wettstein (Nöttingen) waren von Anfang an begeistert von der Zirkusidee und haben diese selbstverständlich sehr gerne unterstützt.