Die Bank mit dem plus macht wieder mobil

07.01.2019

Nach einem Unfall des Vorgängerfahrzeuges benötigte der Pflegedienst der Diakoniestation mobiDik e.V. dringend ein neues Fahrzeug für seine mobilen Einsätze. Schnell und unbürokratisch sorgte die VR Bank Enz plus für ein neues VRmobil.

VR Bank-Vorstand Martin Schöner (2.v.l.) sowie die Teilmarktleiter Torsten Uhrig (rechts) und Michael Schäfer (3.v.r.) konnten die Fahrzeugschlüssel an die mobiDik-Geschäftsführerin, Gabriele Reiling (2.v.r.), übergeben. Die Vorstandschaft der Diakonie, Helmut Rexroth (links), Siegfried Tersitsch (3.v.l.) und Gerlinde Schickle (4.v.l.) sowie Pflegedienstleiterin Brigitte Auerbach (im Fahrzeug) nahmen die willkommene Spende gerne entgegen.

Um die Fahrzeugflotte der Diakoniestation mobiDik nach einem unverschuldeten Unfall mit dem bisherigen VRmobil unverzüglich wieder vollständig zu haben, sorgte die VR Bank Enz plus für schnelle Hilfe.

Die Geschäftsführerin, Gabriele Reiling, freute sich mit allen Verantwortlichen der Station über die Fahrzeugübergabe und wies darauf hin, wie wichtig es sei, einen gut ausgestatteten Fuhrpark zu haben. Mit ihrer „weißen Flotte“, die aktuell 16 Fahrzeuge im Bestand hat, sind die Beschäftigten tagtäglich unterwegs um Leistungen im Rahmen der Pflegeversicherung, sowie behandlungspflegerische Tätigkeiten nach ärztlicher Verordnung für die Menschen in Königsbach-Stein und Eisingen zu erbringen.  Daneben gehören Beratungen, Unterstützungsleistungen und Schulungen zum Angebot der Station. In den Räumlichkeiten der Diakoniestation in der Goethestraße in Königsbach trifft sich zudem zwei Mal wöchentlich die Demenzgruppe „vergissmeinnicht“. Abgerundet wird das Leistungsspektrum der Diakoniestation durch vielfältige Angebote im hauswirtschaftlichen Bereich und einer großen Nachbarschaftshilfe.

Die Teilmarktleiter der VR Bank Enz plus, Torsten Uhrig und Michael Schäfer, waren beeindruckt vom Engagement des mobiDik-Teams, zu dem neben zahlreichen Fachkräften auch einen Stab an etlichen Ehrenamtlichen gehört. "Diese soziale Leistung für die Menschen in der Region gilt es besonders wertzuschätzen. Deshalb unterstützen wir diese Arbeit immer wieder gerne", betonte Martin Schöner, Vorstand der VR Bank Enz plus, bei der Fahrzeugübergabe. "Wir haben in unserem gesamten Geschäftsgebiet", so Schöner weiter, "inzwischen bereits insgesamt zehn VRmobile im Einsatz." Die Bank übernimmt dabei die Zahlung der anfallenden Leasingraten der in den karitativen Einrichtungen im Einsatz befindlichen VRmobile. Möglich werden diese Spenden aus Mitteln des Gewinnsparvereins.

Das win-win-Prinzip des Gewinnsparens ist einfach erklärt. Der Spieleinsatz pro Gewinnsparlos beträgt 5 Euro. Davon fließen 75 Cent pro Los als Geld- oder Sachgewinne zurück an die Gewinnsparer. So konnte sich aktuell auch wieder ein Sparer aus dem Geschäftsgebiet der VR Bank Enz plus über ein Extra-Geld von insgesamt 15.000 Euro bei der Verlosung Mitte November freuen. Mit 25 Cent pro Gewinnsparlos beteiligen sich die Gewinnsparer an der Förderung zahlreicher sozialer und gemeinnütziger Einrichtungen und Vereine in der Region. Und je vier Euro des monatlichen Loseinsatzes werden am Jahresende jedem Losinhaber als Sparbetrag wieder gutgeschrieben.

mobiDik-Geschäftsführerin, Gabriele Reiling, bedankte sich bei der VR Bank Enz plus für die schnelle und unbürokratische Abwicklung bei der Beschaffung und Finanzierung des neuen Fahrzeuges. Zum Abschied wünschten Bankvorstand Martin Schöner und die Teilmarktleiter dem Pflegeteam gute Fahrt mit dem neuen VRmobil.