Ein Leben lang VR Bank

14.01.2019

Vermögensberater Dieter Müller verabschiedet sich nach über 47 Arbeitsjahren in den Ruhestand. Er blieb seinem Arbeitgeber, der VR Bank Enz plus, von der Ausbildung bis zur Pension treu.

Vermögenskundenbetreuer Dieter Müller (4.v.l.) freut sich auf seinen Ruhestand. Zu seiner Verabschiedung wünschten sein Bereichsleiter Pierre Konstandin, Geschäftsleitungsprokurist Robin Scheible, Vorstand Klemens Schork, der Bereichsleiter für Vertriebssteuerung Heinz Klemens, Vorstand Armin Kühn, Vermögenskundenbetreuer Thomas Sander und Müllers Nachfolger, Vermögenskundenbetreuer und Generationenberater Kim Kallfass alles Gute (v.l.n.r)

Seine Bewerbung verfasste der damals 16jährige im März 1971 noch handschriftlich. Dabei betonte Müller, dass es immer schon sein größter Wunsch war Bankkaufmann zu werden. Dieser Wunsch ging im September des Jahres 1971 schließlich in Erfüllung, als er seine Ausbildung beim damals unter dem Namen Spar- und Kreditbank firmierenden Geldinstituts in Niefern-Öschelbronn begann.

Nach Abschluss seiner Ausbildung im Jahre 1974 war er vor seiner Bundeswehrzeit an der Kasse und anschließend am Schalter beschäftigt. Dank seiner Zielstrebigkeit und seines Engagements erlangte er zehn Jahre nach seinem Abschluss bereits Handlungsvollmacht und schloss im Jahre 1986 sein Hauptseminar zu Finanzen und Banken ab. Danach wurde er Schalterleiter, was dem heutigen Leiter des Privatkundengeschäftes entspricht. Nach über 30 Jahren wechselte Dieter Müller im Jahre 2003 in die Vermögensberatung und wurde außerdem Geldwäschebeauftragter der Bank.

Neben seiner Arbeit bei der VR Bank Enz plus ist Dieter Müller seit Gründung der Service-Kette und des Gewerbevereins Niefern dort als Kassier engagiert tätig.

In seinem Ausbildungszwischenzeugnis im Jahre 1973 hieß es noch „Der Lehrling könnte seine Leistungen wesentlich verbessern, wenn er mehr aus sich herausgehen würde.“ Das sollte sich bald ändern, denn in den folgenden Jahren entwickelte er sich zu dem, was er noch heute ist. Kompetent und souverän, mit dem Herz auf der Zunge und seinem trockenen Humor ist Dieter Müller allseits beliebt, sowohl als Berater für die Kunden, als auch im Kollegenkreis. Müller genießt in der Bevölkerung ein hohes Ansehen, er war jahrzehntelang eine Konstante vor Ort und in Niefern sozusagen das Synonym für die VR Bank. Die Kunden werden ihn sicher ebenso vermissen, wie seine Kollegen.

Zu seiner Abschiedsfeier waren zahlreiche seiner Weggefährten aus fast einem halben Jahrhundert Bankgeschichte gekommen, darunter auch einige ehemalige Kolleginnen und Kollegen, die bereits in Rente sind sowie Arbeitskollegen, die in anderen Filialen auf das ganze Geschäftsgebiet verteilt oder in der Hauptstelle in Wilferdingen im Einsatz sind, sowie selbstverständlich die Nieferner Mitstreiter.

Vorstand Klemens Schork würdigte im Namen seiner Kollegen Dieter Müllers Leistungen für die VR Bank und wünschte ihm alles Gute und vor allem Gesundheit für seine „Leben nach der Bank“ im Ruhestand. Die Zeit wird Müller sicher nutzen, sich noch mehr, als bisher im Gewerbeverein zu engagieren und ausgiebig seiner Reiselust nachzugehen.

Mit Vermögenskundenbetreuer Kim Kallfass hat die VR Bank Enz plus einen freundlichen und kompetenten Ansprechpartner gefunden, der in Dieter Müllers Fußstapfen treten wird. Kallfass ist außerdem als Generationenberater ausgebildet und wird seine Kunden weiterhin, wie gewohnt, individuell, ganzheitlich und vor allem nachhaltig beraten.