Gemeinsam am selben Strang ziehen

17.10.2019

Seit einem Jahr gehört zum katholischen Kindergarten „Zum Guten Hirten“ in Hohenwart auch eine Naturaußengruppe mit bis zu zwanzig Kindern im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt. In ihrem, eigens für ihre Zwecke, von einem Schreiner aus Bretten konzipierten, Bauwagen können sich die Kindergartenkinder und ihre drei Erzieherinnen Ildikó Wittmann, Nicole Gengenbach und Jeanette Deusch bei Schmuddelwetter aufhalten und am Bollerofen aufwärmen und sogar kochen.

Im kuschelig warmen „Fuchsbau“ freuen sich die Kinder der Naturaußengruppe, Kindergartenleiterin Martina Pawlicek (links) und die Erzieherinnen Ildikó Wittmann, Nicole Gengenbach und Jeanette Deusch über die neuen statischen Seile, die Dank der Gewinnsparspende der VR Bank Enz plus angeschafft werden konnten. Geschäftsstellenleiter Marc Thielmann (rechts) übergab die Spende persönlich und wurde von allen, einschließlich Hund Bruno, herzlich empfangen

Natürlich hat der „Fuchsbau“, so haben die Hohenwarter Kinder ihren hölzernen festen Rückzugsort getauft, alles was ein „normaler“ Kindergarten hat, nur eben in „klein“ und mitten in der Natur. Ansonsten ist die Naturaußengruppe am Hohenwarter Waldrand immer im Freien. Da wird gebaut, gematscht, gegraben, gesägt, gebastelt, gesungen und geklettert. Mit von der Partie ist immer auch der gutmütige, verschmuste Vizsla-Hund Bruno.

Die engagierte Kindergartenleiterin des „Guten Hirten“, Martina Pawlicek, kann wirklich stolz sein auf ihre Einrichtung, die derzeit insgesamt sechzig Kinder und elf pädagogische Fachkräfte umfasst. Dank der Idee der zuständigen Fachberaterin Ingeborg Friedmann und der Kindergartenleitung, die vor rund zweieinhalb Jahren geboren wurde, weil das bereits erweiterte Haupthaus in der Kreuzwiesenstraße bereits schon wieder an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen war, haben Hohenwarter Eltern nun auch eine naturnahe Alternative für Ihren Nachwuchs.

Damit im Freien auch weiter experimentiert und geklettert werden kann, wünschte sich Pawlicek für ihre Naturaußengruppe statische Seile, um mobile Seilkonstruktionen zu schaffen. Hohenwarts VR Bank-Geschäftsstellenleiter Marc Thielmann fand diese Anschaffung unterstützenswert und so trug die VR Bank Enz plus mit einer Spende von 250 Euro dazu bei, dass die Lern-, Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten der Kinder jetzt durch 23 Seile mit verschiedenen Längen bereichert werden konnten.

Unterstützung sozialer Einrichtung und gemeinnütziger Vereine und Organisationen in der Region sind der VR Bank Enz plus ein besonderes Anliegen, dies drückt sich im Vereinsförderkonzept des Geldinstitutes aus. Dank des Gewinnsparens kann die VR Bank Jahr für Jahr eingereichte örtliche Projekte mit rund 130.000 Euro finanziell fördern. Jeder Gewinnsparer trägt mit seinem Loseinsatz dazu bei, dass dies möglich ist. „Wir freuen uns über jeden Gewinnsparer, denn die Gelder bleiben in der Region“, so Silke Alber, zuständig für Vereinsförderung bei der VR Bank Enz plus. Vier von fünf Euro spart der Gewinnsparer monatlich an, mit dem restlichen Euro hat er die Chance auf Gewinne von Geld- und Sachpreisen, unterstützt aber gleichzeitig auch soziale und gemeinnützige Zwecke in der eigenen Region. „Ich freue mich jeden Monat allein durchschnittlich sechzehn Gewinnsparer zu einem Gewinn von 500 Euro gratulieren zu können. Im August und September hatten wir sogar gleich zwei Mal hintereinander Gewinner von 5.000 Euro in unserem Geschäftsgebiet“, äußert Alber begeistert. „Die Spendenübergaben vor Ort machen sehr viel Freude. Man sieht den Einsatz und das Engagement das Vereine und soziale Einrichtungen leisten und den Nutzen den unsere Gewinnsparspende stiftet.“