VR Bank Enz plus plant bezahlbaren Wohnraum und pflanzt neue Bäume

Nachdem in der Pforzheimer Zeitung über die Baumfäll-Aktion in Stein und die Entrüstung einzelner Bürger berichtet wurde, nimmt die VR Bank Enz plus ebenfalls öffentlich Stellung. „Dass die wunderschönen Bäume gefällt werden mussten, bedauern wir ebenso wie viele andere Menschen in Königsbach-Stein auch“, so Martin Schöner, Vorstand der VR Bank, der letzte Woche bereits zitiert wurde. „Was in der gesamten Diskussion aber bislang leider nicht zur Sprache kam, ist die Planung, die wir verfolgen“, so der Vorstand weiter. „Wir haben die Bäume doch nicht gefällt, weil wir Spaß daran haben“, so Schöner.

Die VR Bank Enz plus hatte bereits Ende Januar darüber informiert, dass sie regionale Kompetenz-Center schaffen will, um dort auch weiterhin gute Bankleistungen für ihre Mitglieder und Kunden anzubieten. Eines dieser Kompetenz-Center wird in Stein im Mitteltal entstehen. Da das zur Verfügung stehende Grundstück sehr groß ist und an verkehrstechnisch guter Lage liegt, plant die VR Bank, neben den Bankräumen zusätzlich bezahlbaren Wohnraum, Flächen für Ärzte und Gewerbetreibende, sowie ausreichend Parkplätze zu schaffen. Außerdem stehen Abstimmungen mit Trägern an, um beispielsweise über eine Tagespflege und seniorengerechtes Wohnen zu sprechen. „Mit der Realisierung dieses Vorhabens streben wir auch einen ästhetisch und funktional ansprechenden Übergang zwischen Industriegebiet und Wohnbebauung“ an, so Schöner.  „Wir wollen für die Gemeinde und die Menschen etwas Gutes schaffen. Und wir haben von Anfang an offen kommuniziert“, führt der Vorstand weiter aus. Im Februar haben wir unsere Mitglieder und Kunden informiert, dann die gesamte Öffentlichkeit. Und seit dem Frühjahr gab es verschiedene Gespräche mit der Gemeindeverwaltung über die Art des Gebäudes und dessen Nutzung. Ebenso war auch der Gemeinderat eingebunden. Auch die Baumfäll-Aktion wurde mit dem Bauamt der Gemeindeverwaltung besprochen. Auch wenn dies rechtlich nicht erforderlich ist, war uns die Abstimmung wichtig, so der Vorstand.

„Es gibt keinen günstigen Zeitpunkt, um so schöne Bäume zu fällen“, antwortet Schöner, darauf angesprochen, ob man mit dem Fällen nicht hätte warten können, bis der Gemeinderat dem geplanten Projekt zugestimmt hat. „Außerdem sind wir offen und ehrlich vorgegangen. Wir haben unsere Pläne offen dargelegt, mit der Verwaltung abgestimmt und dem Gemeinderat zur Bewertung und Zustimmung vorgelegt. Deshalb hoffen wir auch auf ein positives Votum der Gemeinde und der verantwortlichen Gemeinderäte.“

Und die VR Bank sucht auch weiter den Dialog. Selbstverständlich ist es uns wichtig, eine Kompensation für die gefällten Bäume zu schaffen, wenn das Wort in diesem Zusammenhang überhaupt passt, so die Bank. Wir werden nach der Baufertigstellung wieder Bäume auf dem Grundstück pflanzen, wie an dem vorliegenden Planungsstand gut ersichtlich ist.

Und auch die Vertreter der Grünen-Fraktion, die sich in der Pforzheimer Zeitung derzeit gegen das geplante Projekt der VR Bank positioniert haben, ruft Martin Schöner zum Dialog auf. Wir gehen auf die Mitglieder im Gemeinderat zu und informieren auch weiterhin umfassend. Unser Wunsch ist, alle Fraktionen für dieses Projekt zu gewinnen. Wir wollen etwas Gutes für Königsbach-Stein schaffen, so die Bank.