Partnerschaftliche Förderung mit über 186.000 Euro

15.12.2020

Vereine und soziale Einrichtungen standen dieses Jahr vor besonderen Herausforderungen. Das Miteinander, das gemeinnützige Arbeit auszeichnet, ist nahezu zum Erliegen gekommen oder musste neu organisiert werden. Hinzu kamen teilweise auch finanzielle Probleme, da durch den Wegfall von Veranstaltungen wichtige Einnahmequellen fehlten. Aktive Hilfe leistete hier die VR Bank Enz plus, die durch finanzielle und materielle Unterstützung regionale Projekte in unvermindertem Umfang förderte.

Symbolische Schecküberreichung durch den Vorstandsvorsitzenden der VR Bank Enz plus, Jürgen Wankmüller

Mit ihrem bewährten Förderkonzept wertschätzt die VR Bank Enz plus Jahr für Jahr das Ehrenamt in der Region durch Geld- und Sachspenden, durch Werbung und Sponsoring sowie durch Zuwendungen aus Gewinnsparmitteln. Im Bewusstsein ihrer sozialen Verantwortung wandte sich das Genossenschaftsinstitut Mitte April aktiv an gemeinnützige Vereine und soziale Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet und bot an, deren regionalen Projekte zu unterstützen.

Die Resonanz war überwältigend, bis zum Antragschluss gingen mehr als 250 elektronische Förderanträge ein. In zahlreichen Gesprächen lobten die Ehrenamtlichen das aktive Hilfsangebot der Bank und meldeten zurück, dass dies alles andere als selbstverständlich sei.

Insgesamt tätigte die Genossenschaftsbank mit Sitz in Remchingen im laufenden Jahr Unterstützungsleistungen im Wert von 186.496,68 Euro. Davon flossen aus Gewinnsparmitteln mehr als 138.000 Euro finanzielle Zuwendung in Projekte der Region. Darüber hinaus investierte die VR Bank Enz plus auch weiterhin in Sachspenden, Werbung und Sponsoring, welche den sozial, kulturell und kirchlich engagierten Institutionen zu Gute kamen.

Aktuell sind die Vereine und sozialen Einrichtungen für das kommende Jahr wieder aufgerufen bis Ende März ihre Förderanträge unter www.vrbank-enz-plus.de/foerderantrag zu stellen. Auch eine noch engere Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen ist geplant.

„Sobald Corona es zulässt“, so der Vorstandsvorsitzende der VR Bank, Jürgen Wankmüller, „werden wir gemeinsam mit den Vereinen in unserer Region Veranstaltungen zur Generationenberatung, Workshops zu digitalen Themen und vieles mehr umsetzen.“

Zusatzinfo zum Gewinnsparen:

Das Gewinnsparprinzip ist ganz einfach und lässt alle Beteiligten zu Gewinnern werden. Denn mit Gewinnsparen kann man Gewinnen, Sparen und Helfen. Zum einen kann man auf einfache Weise Geld beiseitelegen, denn von den 5 Euro pro Los werden 4 Euro monatlich gespart. So sparen die Losinhaber pro Los jährlich 48 Euro. Mit einem 10er-Lospaket mit lückenlosen Endziffern von 0 bis 9 sichern sich Gewinnsparer einen monatlichen Mindestgewinn von 3 Euro zusätzlich zu den Ersparnissen. Wer also mit „10 gewinnt!“ spielt, spart im Jahr 480 Euro und gewinnt mindestens 36 Euro dazu. 2020 sparten Losinhaber der VR Bank Enz plus im Jahresverlauf durch Gewinnsparen insgesamt mehr als 2 Millionen Euro an.

Natürlich haben die Losbesitzer auch die Chance auf größere Gewinne. In diesem Jahr erzielten Gewinnsparerinnen und -sparer im Geschäftsgebiet der VR Bank Enz plus Sach- und Geldpreise im Wert von über 294.000 Euro. Vier Losinhaber der VR Bank Enz plus konnten sich dieses Jahr sogar über je 5.000 Euro freuen und bei der Sommer-Sonderverlosung gewannen zwei Teilnehmer aus der Region je einen Weber-Gasgrills „Go Anywhere“.

Zum Jahresauftakt 2021 verlost der Gewinnsparverein in einer Zusatzziehung unter allen Sparern 200 Panasonic Heimkino-Anlagen und 30 VW ID.3 Elektroautos. Danach warten Monat für Monat acht weitere VW ID.3 Elektroautos auf ihre neuen Besitzer. Außerdem kann sich im Bundesgebiet jeden Monat einen Glückspilz über 100.000 Euro freuen. Acht Mal monatlich gibt es das Extra-Geld im Wert von jeweils 15.000 Euro und natürlich auch Beträge von 5.000 Euro, 500 Euro, 10 Euro und 3 Euro.

Der dritte Vorteil des Gewinnsparens ist, dass mit jedem Los 25 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der Region fließen. So profitieren Projekte örtlicher Vereine und sozialer Einrichtungen wie beschrieben vom Loseinsatz der Gewinnsparer vor Ort.