Traditionsverein erfährt finanzielle Förderung

19.04.2021

Die VR Bank Enz plus würdigt das Engagement der Vereine in der Region. Die Fußballer der Spvgg Söllingen 1906/07 e.V. erhalten zur Unterstützung Ihrer Nachwuchs- und Jugendarbeit 1.500 Euro, als Förderung für die Zeit seit Beginn der Pandemie bis heute.

Der Sport- und Finanzvorstand des Spvgg Söllingen 1906/07 e.V., Klaus Müller (rechts) freut sich eine Spende von 1.500 Euro von VR Bank Enz plus-Teilmarktleiter Walter Eisele (links) für das Engagement in 2020 und 2021 überreicht zu bekommen

Die Spvgg Söllingen 1906/07 e.V. kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Gleichzeitig ist die Sportvereinigung ein moderner Verein mit Präsenz in den Sozialen Medien. Seit dem vergangenen Sommer präsentieren sich die beiden Mannschaften sowie das Verwaltungs-Team nach professionellem Fotoshooting stolz in rot-schwarz auf allen Kanälen. Auch um den Nachwuchs brauchen sich die Söllinger keine Sorgen machen. Fußball wird in der Pfinztaler Gemeinde in allen Altersklassen, von den unter 7-jährigen Bambinis (G-Junioren) bis zu den A-Junioren, zwischen 17 und 19 Jahren, gespielt.

Gerade das Engagement der Spvgg Söllingen 1906/07 e.V. im Bereich der Jugendarbeit unterstützt Teilmarktleiter Walter Eisele von der VR Bank Enz plus gerne. Das Genossenschaftsinstitut fördert den Fußballverein deshalb mit einer Spende von 1.500 Euro aus Gewinnsparmitteln. Der Betrag kommt in erster Linie der Nachwuchsförderung zugute.

Spvgg Söllingen 1906/07 e.V.

Noch bevor der Fußball in Deutschland in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts bei der breiten Masse an Popularität gewann, brachten Söllinger Schulabgänger im Jahre 1904 den Sport in die Gemeinde im Pfinztal. Die jungen Männer trafen sich, trotz Widerständen aus dem Elternhaus, zum allsonntäglichen Spiel. 1906 wurde der Fußballclub „FRANKONIA Söllingen“ und im darauffolgenden Jahre der „Sportclub Söllingen“ gegründet. So hatte der Ort anfangs sogar zwei Fußballvereine, die lange mit den damals wenig sportbegeisterten Gemeinderäten verhandeln mussten, bis sie 1910 eigene Fußballplätze bekamen. Nach dem ersten Weltkrieg schlossen sich die beiden Vereine im Jahre 1920 zur Sportvereinigung Söllingen zusammen und tauschten die beiden bisherigen Plätze gegen den heutigen Standort der Sportanlage in den „Dammwiesen“ ein. 1923 wurde ein festes Clubhaus beim Sportplatz gebaut. Heute, wie damals spielt der Verein in den Farben rot-schwarz.