VR Bank macht die ambulante Pflege mobil

07.06.2021

Um die häusliche Pflege in der Region gewährleisten zu können, sind Diakonie- und Sozialstationen sowie Krankenpflegevereine auf finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung geeigneter Fahrzeuge angewiesen. Dieser Tage konnte die VR Bank Enz plus die Schlüssel für ein neues Fahrzeug an den Ambulanten Pflegedienst St. Josef in Steinegg übergeben.

Armin Kühn (links), Vorstand der VR Bank Enz plus, überreicht dem Geschäftsführer des Landhauses für Senioren St. Josef in Neuhausen-Steinegg, Frank Johannes Lemke (rechts), der Fachbereichsleiterin Altenhilfe, Gabriele Weber (2.v.l.) und Pflegedienstleiterin Maria Gutsch (2.v.r.), die Schlüssel für das neue VRmobil

Durch Ihre Hausbesuche unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste Tag für Tag Pflegebedürftige im Alltag und entlasten damit pflegende Angehörige. So auch der Pflegedienst St. Josef, der sich aus dem Katholischen Krankenpflegeverein Neuhausen entwickelt hat und die häusliche Versorgung in allen Neuhausener Ortsteilen leistet. Die Pflegekräfte helfen bei der Grundpflege und übernehmen je nach Bedarf die Körperpflege, das Anziehen bis hin zur Hilfe bei der Nahrungsaufnahme. Außerdem führen sie Behandlungspflege durch, das reicht von der Medikamentengabe, über das Ankleiden von Stützstrümpfen bis hin zur Wund- und Portversorgung. Betreuungskräfte bieten aber auch Entlastungsleistungen, sie unterstützen Pflegebedürftige im Haushalt, bei Einkäufen und bei Erledigungen oder begleiten diese bei Arztbesuchen, lesen vor und gehen mit den Hilfsbedürftigen spazieren.

„Dank unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, können wir ein umfangreiches Dienstleistungs- und Beratungsangebot in Neuhausen anbieten, das auch rege genutzt wird“, so Frank Johannes Lemke, Geschäftsführer des Landhauses für Senioren St. Josef in seinem Gespräch mit dem Vorstand der VR Bank Enz plus, Armin Kühn. Damit die Pflege- und Betreuungskräfte mobil sind, ist selbstverständlich der Einsatz entsprechender Fahrzeuge notwendig. Die VR Bank Enz plus fördert die Anschaffung solcher VRmobile indem sie die Leasingraten für Diakonie- und Sozialstationen in ihrem Geschäftsgebiet übernimmt. Mit dieser Spendenleistung der Genossenschaftsbank konnte der gemeinnützige Betriebsträger in Steinegg bereits im Jahr 2015 ein Fahrzeug anschaffen. Dieses VRmobil ist auch weiterhin im Biet in Einsatz. Das weite Betätigungsfeld und die zunehmende Nachfrage machten aber die Anschaffung eines weiteren Fahrzeuges notwendig. Bankvorstand Armin Kühn war gerne bereit Lemke und sein Team wieder zu unterstützen. Kühn würdigt mit der Fahrzeugspende den Einsatz der mobilen Pflege und drückt durch die neuerliche finanzielle Unterstützung die Wertschätzung des Engagements aus, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Einrichtung erbringen.

Dank der Kostenübernahme der Leasingraten durch die VR Bank Enz plus sind aktuell insgesamt zwölf Fahrzeuge bei verschiedenen sozialen Einrichtungen in der Region im Einsatz.