Jubiläumsspende zu Gunsten der Nachwuchsförderung

22.07.2022

Der ATSV Kleinsteinbach 1897/1908 e.V. kann auf eine 125-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Dieses Bestehen nimmt der Traditionsverein aktuell zum Anlass ein Jubi-läumssportfest mit umfangreichem Programm an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zu veranstalten. In diesem Rahmen spendet die VR Bank Enz plus 1.000 Euro für die Ju-gendförderung des Sportvereines.

Der erste Vorsitzende des ATSV Kleinsteinbach 1897/1908 e.V., Markus Eble (links), nimmt den Spendenbetrag in Höhe von 1.000 Euro von Finanzberater Florian Kratz (rechts) von der VR Bank Enz plus dankbar entgegen

Vom 21. bis 25. Juli findet auf dem Sportgelände des ATSV Kleinsteinbach ein Jubiläumssportfest der Superlative statt. Beginnend mit den Vorrundenspielen des Pfinztalpokals am Donnerstagabend, startet ein vielfältiges Programm rund um die verschiedenen Sportarten des Jubiläumsvereins. Freitags geht es mit einem Elfmeterturnier auf dem Platz weiter, parallel dazu wird im Tanzraum Frauen-Power geboten. Abends spielt die Partyband Cherrylane Schlager- und Partysongs der 80er und 90er sowie Hits aus den aktuellen Charts. Auch das beliebte Beerpong-Trinkspiel sorgt sicher für Stimmung. Am Folgetag findet in der Hagwaldhalle ein großes Tischtennisturnier statt.

Samstags und sonntags stehen zahlreiche Jugendturniere und -spiele aller Altersklassen auf dem Programm. Für den Nachwuchs beginnt am 23. Juli dann um 15.00 Uhr das Kinderspielfest auf dem Trainingsplatz. Etwa die Hälfte der Spende der VR Bank Enz plus wurde für die Anschaffung diverse Utensilien, wie Kegel, Stangen, Bälle, Hüpfbälle und vieles mehr verwendet. Die Spielgeräte werden nicht nur für das Kinderspielfest benötigt, sondern kommen anschließend im laufenden Vereinsbetrieb beim Kinderturnen in regelmäßigen Einsatz. Die VR Bank Enz plus hat dem ATSV für seine Veranstaltung auch die bankeigene Hüpfburg kostenfrei zur Verfügung gestellt, bei der sich die Kids ebenfalls austoben können.

Aber nicht nur der Nachwuchs kommt am Jubiläumswochenende auf seine Kosten, denn einen Höhepunkt des Samstagabends bildet das Benefiz-Event mit Rainer Scharinger & Friends. Hier spielen bekannte Fußball-Legenden wie Domi Kumbela, Kenan Kocak, Mario Eggimann und Alexander Iashvili gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Rainer Scharinger und Supermittelgewichtsboxer Vincent Feigenbutz gegen das Traditionsteam des ATSV Kleinsteinbach. Die für das Benfizspiel eingegangenen Spenden kommen neun sozialen Projekten zugute.

Musikalisch umrahmt wird der Samstagabend von Livemusik der Sonnyboys. Die Halbzeitpause des Benefizspieles wird von der ATSV-Ballettschule PRIMA mit einer Performance gestaltet. Sonntag, den 24. Juli gibt es weitere Jugendspiele und -turniere gefolgt von zwei Kreispokalspielen. Letzter Veranstaltungstag ist schließlich der Montag. Dabei dreht sich alles um die Finalspiele des Pfinztalpokals.

Zum Ende der fünf ereignisreichen Tage wird am 25. Juli um 21.45 Uhr das große Rätsel aufgelöst, bei dem Jung und Alt in den vorangegangenen Tagen teilnehmen konnten.

125 Jahre ATSV Kleinsteinbach 1897/1908 e.V.

Die Vereinsgeschichte des ATSV beginnt im Jahre 1897 nach den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, durch die Gründung des Turnvereins Kleinsteinbach. Zur Errichtung eines Turnplatzes erwarb der Verein 1909 ein Grundstück neben der Schule in der Bockstalstraße, dem heutigen Standort des Feuerwehrhauses. Dieser Platz bot auch den Vorteil, dass er von der Schule mitbenutzt werden konnte. Ein Jahr zuvor wurde schließlich auch der Fußballsport in Kleinsteinbach heimisch, der Fußballverein „Alemannia“ wurde gegründet. Dieser trat dann bereits 1910 zum Turnverein über und brachte damit beide Sportarten unter ein Dach. Die Entwicklung des Turnvereins Kleinsteinbach nahm nach dem Zusammenschluss einen positiven Aufwärtstrend. 1925 wurden Turn- und Fußballplatz an einem Ort vereinigt, in dem das heute noch vom ATSV genutzte Sportgelände gepachtet wurde. Im Jahr darauf wurde auf Wunsch der Vereinsmitglieder ein Vereinsheim errichtet. In Folge der Polarisierung von politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen und Meinungen schloss sich der Turnverein 1927 der Arbeitersportbewegung, damals „Roter Sport“ an. Im gleichen Zeitraum entstand jedoch auch ein zweiter Fußballverein, der sich „FC Kleinsteinbach“ nannte und dem Süddeutschen Fußballverband angeschlossen war, weshalb deren Kicker oft kurz die „Süddeutschen“ genannt wurden. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten im Januar 1933 und die nachfolgenden Gesetze und Verordnungen zur Zerschlagung unliebsamer Parteien, Organisationen und Vereine bedeuteten auch das Ende des alten Turnvereines. Aber die Sportbegeisterung der Kleinsteinbacher konnte dies nicht zerstören, denn am 3. September 1933 wurde ein neuer Sportverein gegründet, in dem jetzt die Fußballer des FC und die Aktiven des Turnvereins vereinigt waren. In den Nachkriegsjahren ab 1945 gab es noch keine offizielle Punkterunde, der Spielbetrieb hatte eher den Charakter von Freundschaftsbegegnungen, vor allem auch da allen Mannschaften Spieler fehlten, die sich noch in Kriegsgefangenschaften befanden. In der Satzung vom 10. Dezember 1947 wird schließlich der neue und bis heutige bestehende Vereinsname „Arbeiter- Turn- und Sportverein Kleinsteinbach“ festgeschrieben. 1961 wurde mit dem Bau eines neuen Clubhauses begonnen. Die sportlichen Rahmenbedingungen wurden 1972 durch die Verlängerung des Sportplatzes neuerlich verbessert. Im selben Jahr öffnete sich der ATSV auch für eine weitere Sportart und richtete die Abteilung Tischtennis ein. Wegen eindringender Feuchtigkeit war 1982 eine dringende Baumaßnahme im Clubhaus angesagt. Der Aufbau eines kompletten zweiten Stockwerkes wurde bis 1984 fertiggestellt. In den Jahren 1993 und 94 gestaltet der ATSV sein Sportplatzgelände schließlich völlig neu.

Das Leistungsspektrum der Kleinsteinbacher ist bis heute stetig gewachsen: Zu den angebotenen Sportarten zählen inzwischen neben Fußball und Tischtennis auch Badminton, Nordic Walking, Gymnastik, Frauen Power, Ballett, Street Dance und Gesundheitssport. Zur Nachwuchsförderung trägt der Verein unter anderem mit seinem Eltern- und Kindturnen, dem Sportprogramm an den Pfinztaler Kindergärten sowie dem Kinderturnen bei.

Neu und innovativ zeigt sich der ATSV Kleinsteinbach auch mit der Einführung einer vereinseigenen App, die zusätzlich zur Vereinswebsite alle Neuigkeiten blitzschnell und übersichtlich auf dem Smartphone darstellt. Als jüngste Errungenschaft wurde anlässlich des Jubiläums sogar eine eigene ATSV-Hymne komponiert, auch diese steht in der App zum Download zur Verfügung.